Warum sich Schwiegermutter und Schwiegertochter oft nicht verstehen

Schwiegermutter pur – mit Gift und Galle

Zahlreiche Opern und Märchenerzählungen handeln von der oftmals verhängnisvollen Beziehung zwischen Schwiegermutter und Schwiergertochter. Ein Kraftfeld der Emotionen. Die 50 %-Marke wurde in Deutschland noch nicht geknackt. Etwas mehr als ein viertel aller liierten Frauen und Mädels machen die Schwiegermutter für ihre krisenhafte Partnerschaft verantwortlich. Deutlich weniger geben an, dass die Schwiegermutter der ausschlaggebende Faktor für ihre Ehescheidung sei.

1) Was diesen Muttertyp im negativen Sinne oftmals so erfolgreich macht sind seine langjährige Lebenserfahrung und materielle Dominanz. Heute anders als früher genießen es viele Söhne sich auch über das Volljährigkeitsalter weit hinaus von ihrer Mama versorgen zu lassen. Wenn sie zudem noch über ein eigenes Haus verfügt, haben es Schwiegertöchter meistens ganz schwer. Nicht selten sieht sich die Partnerin dazu gezwungen, ihn irgendwann vor die berühmte Wahl zwischen ihr und seiner Mutter zu stellen.

2) Häufig genügen schon Gesichtsmimik und die allgemeine Gestik eines Menschen um zu erkennen, dass mindestens eine Person zuviel ist im Raum.
Unliebsame Szenen entstehen gerne, wenn die Schwiegermutter ihrer Schwiegertochter im Haushalt vorgeblich zur Hand gehen will. Eine besonders perfide Nummer ist dann, wenn sie bei jedem erdenklichen Handgriff erwähnt, wie ihre Vorgängerin dies getan habe. Dann muss sich die neue Partnerin noch mieser fühlen. Sie nimmt an, dass es außer der Küche weitere Schlachtfelder mit ihrer Schwiegermutter zu überstehen gilt. Überhaupt ist diese permanente Anwesenheit und die ständige Abgabe von Kommentaren eine wahre Plage für Schwiegertöchter. Sie nimmt die Mutter ihres Partners als ein echtes Phantom wahr.

Wieder andere machen die Erfahrung, dass ihrer Schwiegermutter niemals ein unfreundlicher Ton ihr gegenüber über die Lippen kommt. Durch einen blöden Zufall jedoch kriegt sie mit wie sie wirklich über ihre Schwiegertochter denkt. Hinter ihrer scheinbar liebenswürdigen Art verbirgt sich ein ganz anderes Ziel. Nämlich einen tiefen Keil zwischen das junge Paar zu treiben.
Die Motive müssen ja nicht immer böse sein. Das gilt für diejenigen Schwiegermütter, die sich vor lauter Einsamkeit an Sohn und Schwiegertochter heften. Dass hier ein ordentlicher Schuss Egoismus und Rücksichtslosigkeit mitschwingt, sieht dieser Typ Schwiegermutter nur selten ein.

3) Ein häufiger Konfliktherd sind Festtage und andere Anlässe zum schenken. Nicht selten müssen sich an Weihnachten oder am Geburtstag beide Kontrahentinnen ihre Geschenke gegenseitig etwas genauer erklären. Da wird dann gerne mal am von der Oma selbstgestrickten Pulli für die Enkelkinder herumgenörgelt. Oder das von der Schwiegertochter zubereitete Weihnachtsessen ist ein ähnlich geschmacklicher Flop, wie das Jahr zuvor.

4) Die Schwiegermutter beteuert gerne, dass ihr die Familie über alles ginge. Aus diesem Grund bietet sie ihrem frisch verheirateten Sohn, nebst Schwiegertochter an in ihrem Haus einziehen und dort wohnen zu dürfen. Von Zeit zu Zeit kommt es vor, dass die Schwiegermutter ihren halben Skatclub sich ins Haus kommen lässt. Anfangs findet die Schwiegertochter das noch ganz amüsant. Doch der Wunsch nach persönlicher Unabhängigkeit und der Verdruss über die Kommentare dieser vielen fremden Leute über die Ehe mit ihrem Sohn wird zunehmend größer. Die griechische Tragödie nimmt ihren Lauf. Die Schwiegermutter wird prompt zum Hausdrachen.

5) Gesellschaftliche Konventionen sind ein auch nicht zu unterschätzender Konfliktverstärker. Hauptsächlich in ländlichen Gebieten gelten häufig noch immer die Sitten von vor 80 Jahren.

6) Es muss nicht immer herum taktiert werden. Manchmal ist es ratsamer offen anzusprechen wo der Hafer sticht. Zunächst einmal sollte es einer von beiden Damen gelingen für eine positive Grundstimmung zu sorgen. Die Anfrage um einen gemeinsamen Kino-, oder Theaterbesuch kann je nach Fall Wunder bewirken. Im besten Fall werden die Tickets bereits besorgt. Dann fällt das Nein sagen deutlich schwerer. Gegen einen gemeinsamen Stadtbummel mit anschließender Einkehr in einem Cafe dürften auch die wenigsten Frauen etwas haben.

Möglicherweise könnte auch die beruhigende Stille einer Kirche in anwärmender Weise helfen die Wogen zu glätten. Zumindest ist an diesem heiligen Ort die Hemmschwelle miteinander laut zu werden zunächst einmal sehr hoch. Gerade im Falle einer Ehe ist es lohnenswert und sinnvoll, in einleitenden Worten an jenen denkwürdigen Tag zu erinnern, an dem sich beide Partner das Jawort gegeben haben.

7) Sie sollte sie nicht gleich inhaltlich überfrachten. Alles auf eine Karte zu setzen wirkt sich selten positiv aus. Auf Du-Botschaften und Vorwürfe sollte beiderseits möglichst verzichtet werden.
So schwer es einer Schwiegertochter auch fallen mag dies zu akzeptieren. Der Eintritt zweier junger Menschen in ein gemeinsames Eheleben bedeutet auch für die jeweiligen Schwiegereltern einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Zum einen ist es eine Zäsur, zum anderen suggeriert die Entscheidung den Eltern, ein gutes Stück älter geworden zu sein. In dieser Situation ist es ganz besonders wichtig, den Faden dort wieder aufzunehmen, wo er an einer bestimmten Stelle abgerissen war.