Beziehungsende: Wie mache ich Schluss?

Beziehungsende: Wie mache ich Schluss?

Eine Beziehung zu beenden ist nicht schön. Viele halten so lange es geht an der Partnerschaft fest. Für die einen, weil es schwer ist, loszulassen, für die anderen, weil der Partner auf menschlicher Basis immer noch nahe steht, es nur in der Beziehung nicht mehr klappt.

Ein weiterer Grund, weswegen sich viele vor dem Schluss machen scheuen, sind Gewohnheiten und gemeinsame Dinge wie Einrichtung, Wohnung, Freunde, Kinder und Hobbys.

Manchmal muss man aber einfach einsehen, dass eine Beziehung keinen Sinn mehr macht. Dann sollte jeder über seinen eigenen Schatten springen.

Langsam herantasten:

Wenn der Wunsch besteht, Schluss zu machen, ist dieser selten von einem Moment auf den anderen da. In fast allen Fällen ist es ein schleichender Prozess. Ein langsamer Zerfall des Beziehungsglücks und der romantischen Gefühle. Es kommen oft immer mehr Faktoren auf, die missfallen. Gefühle werden weniger, Gemeinsamkeiten gehen verloren. Irgendwann wird das Bedürfnis einen Schlussstrich zu ziehen stark genug, um wirklich eine Trennung anzustreben.

Es ist wichtig, mit dem Partner über Zweifel und Missfallen zu sprechen. Manchmal sind es Missverständnisse, Fasen oder es wird aus dem falschen Blickwinkel betrachtet. Was für einen selbst eine große Sache ist, kann für den anderen eine Lappalie sein. Vieles wird für unwichtig gehalten, obwohl es für den Partner von großer Bedeutung ist.

Wenn nicht über solche Dinge gesprochen wird, können sie eine Beziehung zerstören. Es können keine „Fehler“ behoben und nicht gemeinsam an Dingen gearbeitet werden. Irgendwann wird dann der Schlussstrich gezogen und der Ex-Partner fällt aus allen Wolken – weil nichts gesagt wurde.
Manchmal sind es Kleinigkeiten die eine Beziehung retten können. Manchmal sind ausgesprochene Zweifel auch eine Motivation für den Partner, gar eine Auffrischung, weil der Trott aufgerüttelt wird. Außerdem ist es fair dem Partner eine Chance zu geben die Dinge zu ändern, indem man ihn auf diese hinweist. Und wenn das nichts hilft, ist so auch dieser vorbereitet, dass die Beziehung nicht von Dauer sein wird.

Einfühlsam sein:

So simpel es ist, so effektiv ist es auch. Einfühlsamkeit ist das A und O im Leben und so auch in einer Beziehung und bei einer Trennung. Egal ob es die Trennung selbst ist oder das Hinweisen auf Fehler und Missfallen. Es sollte zuerst überlegt werden: Wie würde ich es gesagt bekommen wollen? Wie wäre es für mich am erträglichsten? Es ist auch nicht verkehrt darüber nachzudenken, wie man sich nach dem Gespräch fühlen würde, um auch auf das Danach vorbereitet zu sein.

Auge in Auge eine Beziehung beenden:

Man sollte sein Gegenüber respektieren und daran denken, dass man gemeinsam Zeit miteinander verbracht hat. Es wurde geliebt, es wurde vertraut, es wurde Zeit geschenkt, Gemeinsamkeiten geteilt, Erinnerungen geschaffen. Schluss machen per SMS, Anruf oder E-Mail mag einfacher sein, aber es ist respektlos und feige. Dem Ex-Partner tut das sicher noch mehr als wenn er es ins Gesicht gesagt bekommt. Es kann nicht emotional entgegnet werden. Mimik, Gestik und Tränen werden nicht gesehen, was einen imaginären Eisblock zwischen beide Parteien stellt. Das kann für den Ex-Partner wie ein Schlag ins Gesicht sein, denn: Wenn die Beziehung es nicht einmal wert ist, beendet zu werden, wenn man sich gegenübersteht, dann war sie vermutlich auch nie ernst gemeint.

Selbst wenn es nicht so ist, gefühlt wird dann so.

Alleine und in Ruhe:

Schluss machen sollte immer unter vier Augen geschehen. Es ist unangebracht als „Verstärkung“ eine Freundin oder einen Freund im Rücken zu haben, geschweige denn vielleicht die neue Liebe. Auch spontan mit Anwesenheit von Familie, Freunde oder einfach fremden Leuten, sollte Schluss machen nicht vonstattengehen. Eine Trennung ist etwas extrem Intimes und kann sehr emotional sein. Da ist es nicht schön, wenn der Ex-Partner sich noch verletzlicher fühlt, weil der Trennende jemanden dabei hat, oder sich in seinen Emotionen eingeschränkt fühlt, weil er sich nicht vor anderen bloßstellen möchte.

Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass genug Zeit für Beistand oder ein Gespräch ist. Besonders wenn es unerwartet ist, sollte der Ex-Partner genug Zeit für Fragen haben. Auch wenn die Beziehung schon länger angedauert hat und eine gemeinsame Wohnung, Haustiere, Kinder sowie Hab und Gut bestehen, sollten zumindest erste Dinge geklärt werden können. Zur Mittagspause oder kurz vor einem Termin sollte man nicht Schluss machen. Zeitdruck ist das Letzte, was eine Person von der sich gerade getrennt wurde, gebrauchen kann.

Emotionalität:

Besonders wenn der Partner nicht damit gerechnet hat oder noch viele romantische Gefühle existieren, kann eine Trennung extrem wehtun. Entsprechend kann es passieren, dass Emotionen übersprudeln und impulsiv gehandelt wird. Beschimpfungen und allgemeine Aggressivität sollte nicht nachtragend aufgenommen werden. Jeder kennt es, im Affekt zu handeln und vielleicht Dinge zu sagen oder zu tun, die er eigentlich nicht wollte. Auch wenn der Leidtragende einfach „flüchtet“ sollte das respektiert und akzeptiert werden. Körperliche Gewalt sollte aber natürlich abgewehrt und Grenzen aufgezeigt werden.

Ehrlichkeit und Begründen:

Ehrlichkeit ist in einer Beziehung extrem wichtig und bleibt es auch darüber hinaus. Schluss machen sollte daher ehrlich vonstattengehen. Der Ex-Partner hat das Recht die Gründe für die Trennung zu erfahren. Floskeln oder offene Antworten, dass verschiedene Dinge angestrebt werden, der Partner jemand Besseres verdient hat, oder man selbst sich an einem Punkt im Leben befindet, in dem man etwas ändern möchte, sind unzureichend und oftmals gelogen. Wenn es wahr ist, dann sollten sie nicht einfach so da stehen und dem Ex-Partner noch mehr Fragen aufwerfen, es sollte auch genau begründet werden, weswegen das Eine wichtiger als das Andere ist und weswegen beides nicht miteinander funktioniert.

Während dem Schluss machen nicht zu schnell weichkochen lassen:
Manchen kommen beim Schluss machen Zweifel auf. Vielleicht unbeeinflusst vom Ex-Partner, weil man emotional noch an ihm hängt und eine schöne gemeinsame Zeit hatte. Vielleicht bittet der Ex aber auch um eine weitere Chance oder berührt einfach mit seiner Mimik und Gestik. An solchen Punkten sollte aber nicht übereilt gehandelt werden. Eine Trennung ist für beide Seiten emotional. Ehe man sich voreilig dazu entscheidet doch noch mal nachzugeben, sollte man sich selbst die Zeit nehmen und darüber nachdenken, weswegen man eigentlich Schluss machen will, ob es Sinn macht an den Eckpunkten zu arbeiten und ob man überhaupt noch genug romantische Gefühle für den anderen hat. Es wäre unfair und für beide Seiten unangenehm, wenn voreilig nachgegeben wird, um das Scheitern der Beziehung nur noch etwas hinauszuzögern.

Egal wie, nach wie viel Zeit und mit welchen Umständen. Eine Trennung ist nie etwas Schönes. Gemeinsame Zeit, gemeinsame Erinnerungen und die Tatsache, dass man sich mal geliebt hat, muss aber immer im Kopf bleiben. Respektvolles Miteinander sollte auch nach einer Beziehung immer selbstverständlich sein.